Agrargenossenschaft Blesendorf-Zaatzke eG


Anschrift/Sitz

Agrargenossenschaft Blesendorf-Zaatzke eG An der Werkstatt 1
D-16909 Heiligengrabe OT Blesendorf

Telefon

(033962) 50236

Fax

(033962) 50235

Ansprechpartnerin

Brita Kollhoff
Visitenkarte downloaden

Vorstand

Brita Kollhoff (Vorsitzende), Volkmar Janzen, Nico Kreis

Aufsichtsrat

Reinhard Stark (Vorsitzender), Heidemarie Lambeck, Daniela Lehmann, Hartmut Mäder, Heiko Wernik

USt-IdNr.

DE 138747565

Gen.-Register

99

Registergericht

Amtsgericht Neuruppin

Mitglieder

65

Geschäftsanteile

1062

Gründungsjahr

1991

Geschäftsfeld

Agrarunternehmen, Marktfruchtproduktion, Futterproduktion, Milchproduktion, Jungrinderanzucht, Mutterkuhhaltung

Mitarbeiter

32

Auszubildende

4

Ausgeübte Berufe

Landwirt, Tierwirt, Schlosser, Buchhalter

Nachwuchsarbeit unterm Maulbeerbaum

Die Mitarbeiter der Blesendorfer Genossenschaft wirtschaften auf leichten Böden. Es gibt viel Grünland und eine Milchviehanlage mit 360 Kühen. Die Milchproduktion ist neben dem Feldbau am wichtigsten. In der Tierproduktion gibt es mehr Arbeitsplätze als in der Pflanzenproduktion. Gerade wird mitten auf der grünen Wiese eine neue Milchviehanlage mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach und vielleicht einer Biogasanlage gebaut. Die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren. Im Spätsommer soll alles fertig sein. Dann finden 500 Kühe darin ihr neues Zuhause. »Wir tun etwas für unsere Mitarbeiter und für unsere Kühe«, sagt die Genossenschaftsvorsitzende Brita Kollhoff. Und man merkt ihr die Liebe zu den Tieren an. Die neue Anlage wird hoch modern. »Der Kuhkomfort wird toll. Die Tiere haben viel Platz, Licht und Luft«, schwärmt sie. Auch an die Melker ist gedacht. So kann der Fußboden, auf dem sie während der Arbeit stehen, abgesenkt oder hochgefahren und so der eigenen Körpergröße optimal angepasst werden. Jeder Kuhplatz kostet 7.000 Euro. »In der Bank werde ich jetzt immer mit Handschlag begrüßt«, meinte Brita Kollhoff scherzhaft, in Anspielung auf eine hohe Kreditsumme, die dafür aufgenommen wurde. Aber es werde sich lohnen, ist sie sich sicher.

Auf der grünen Wiese entsteht eine hochmoderne Milchviehanlage.

In der Gemeinschaft im Dorf geht ihr Engagement weiter. »Wir versuchen, im Rahmen unserer Möglichkeiten die Freiwillige Feuerwehr und den Sportverein zu unterstützen«, sagte sie. Ganz wichtig ist ihr das Arbeiten mit Kindern. Sie kommen oft zu Besuch in die Genossenschaft, schauen in die Ställe, gucken sich Kälbchen an, oder donnern mit dem kleinen Radlader über den Hof. Ein anderes Mal geht sie mit den Kindern die Felder angucken. »Es gehört dazu, dass die Kinder so ihre Heimat kennen lernen« meinte sie.
Im Nachbardorf Maulbeerwalde, erzählt sie, steht ein alter Maulbeerbaum. Der soll laut einer Überlieferung aus Zeiten Friedrich II. stammen. »An diesem Baum kann man den Kindern schön von reichen Leuten, seidenen Kleidern, Prinzen und Prinzessinnen erzählen. Das macht ihnen Spaß.« So beginnt die Nachwuchsarbeit.

Noch warten die Kühe im alten Stall auf ihr neues Zuhause.

»In den Dörfern geht so viel den Bach runter. Man muss sich einfach mehr einbringen. Die Landwirtschaft hat ein negatives Image. Die Jugend zieht weg. Kaum jemand möchte mehr Landwirt werden. Und die Genossenschaft ist so ein Ding, wo sich Leute zusammen tun. Das ist wichtig – auch etwas für den anderen zu tun. Man braucht nicht zu jammern, dass alle wegziehen, wenn man selbst nichts dagegen macht.«

Als Mitglied der Genossenschaft Volks- und Raiffeisenbank Prignitz fühlen sich die Blesendorfer Agrargenossenschaftler auch mit der Prignitz verbunden. Den Grundgedanken der Genossenschaften »Selbsthilfe – Selbstverantwortung – Selbstverwaltung« in der Prignitz weiter zu verbreiten, findet Brita Kollhoff wichtig.

Die Technik der neuen Melkanlage ist noch mit Schutzfolie bezogen.

Mit zwei benachbarten Landwirtschaftsbetrieben, der Landwirtschaftlichen Produktions- und Dienstleistungsgenossenschaft Biesen und der Wittstocker Bauernhof GmbH besteht eine enge Zusammenarbeit. So hilft man sich mit Technik aus, packt bei der Ernte mit an und trifft sich zum Gedankenaustausch. Und der Gedankenaustausch, findet Brita Kollhoff, sei mit das Wichtigste.

Entstanden ist die Agrargenossenschaft Blesendorf-Zaatzke eG 1991 aus einer Verschmelzung der ehemaligen LPG Pflanzenproduktion Blesendorf, der LPG Tierproduktion »Maienblüte« Blesendorf und der LPG Tierproduktion »Goldener Morgen« Zaatzke. Letztere wiederum ging aus mehreren LPGs der Tierproduktion hervor.