Landgenossenschaft Pröttlin eG


Anschrift/Sitz

Landgenossenschaft Pröttlin eG Pröttliner Hauptstraße 30
D-19357 Karstädt OT Pröttlin

Telefon

(038788) 50435

Fax

(038788) 50439

Homepage

www.landgenossenschaft-proettlin.de

Ansprechpartner

Heinz-Uwe Jaap
Visitenkarte downloaden

Vorstand

Heinz-Uwe Jaap, Siegfried Schlestein

Aufsichtsrat

Gerd Gadow (Vorsitzender), Hartmut Rusch (stellv. Vorsitzender), Florian Kätelhön, Eberhard Mahncke, Helfried Mecklenburg, Rosemarie Schütz, Mathias Wehsack

USt-IdNr.

DE 138975957

Gen.-Register

143

Registergericht

Amtsgericht Neuruppin

Mitglieder

54

Geschäftsanteile

100

Gründungsjahr

1990

Geschäftsfeld

Agrarunternehmen, Ackerbau, Milchproduktion, Mutterkuhhaltung, Fischzucht, Regenerative Energiegewinnung

Mitarbeiter

57

Auszubildende

5

Ausgeübte Berufe

Landwirt, Tierwirt, Buchhalter, Schlosser

Besonderheit

Fischzucht

Biogasanlagenwärme für die Zucht von Afrikanischen Welsen

Man betritt helle, modern ausgestattete Räume, wenn man ins Büro der Landgenossenschaft Pröttlin kommt. Im Glasschrank beim Vorstandsvorsitzenden Heinz-Uwe Jaap stehen mehrere Pokale, die von Zuchterfolgen der Tierwirte zeugen. »An Tierschauen nehmen wir regelmäßig teil. Bei der Mecklenburger Landwirtschaftsausstellung 2012 in Mühlengeez bei Güstrow hat das Kollektiv des Westprignitzer Rinderzuchtvereins den 1A-Preis errungen. Ein Tier von uns war dabei«, sagt er. Unter 4.100 Rindern hatten die Pröttliner bisher bereits vier Kühe im Bestand, die in ihrem Kuhleben 100.000 Liter Milch gegeben haben. 2011 und 2013 wurde eine der Kühe mit der höchsten Lebensleistung bei der Kreistierschau in Gulow ausgezeichnet. Die 1.300 Milchkühe des Betriebes haben laut Landeskontrollverband eine durchschnittliche Milchleistung von 9.500 Kilogramm je Jahr. Dazu kommen 650 Mutterkühe sowie das dazugehörige Jungvieh.

Die Agrar GmbH Boberow und die Rinderzucht- und Vermarktungs GmbH Pröttlin sind Unternehmen, an denen die Landgenossenschaft Pröttlin beteiligt ist. »Wir betrachten uns allerdings als ein Unternehmen, als ein großes Ganzes«, sagt Heinz-Uwe Jaap.

Mehrmals während ihres Wachstums werden die Fische nach Größe sortiert.

Recht ungewöhnlich für eine Agrargenossenschaft dieser Region ist, dass in der Landgenossenschaft Pröttlin auch rund 35 Tonnen Fisch im Jahr produziert werden. Für die Wärme, die die Biogasanlage produziert, hatte man eine sinnvolle Verwendung gesucht. Ein Teil der Wärme wird an ein benachbartes Putenkükenproduktionsunternehmen verkauft. Ein anderer wird genutzt, um das Wasser, in dem der Afrikanische Wels gemästet wird, auf einer Temperatur von 28 Grad Celsius zu halten. 2007 wurde mit der Zucht begonnen. Das Tier kann mit geringem Aufwand gehalten werden und gilt als robuster Fisch. Ein Teil der Produktion bleibt im Territorium. Der Verkauf erfolgt direkt von Hof, entweder frisch geschlachtet oder geräuchert. In nur sechs Monaten wächst der Afrikanische Wels und erhöht sein Gewicht von 10 Gramm auf beachtliche 1,8 Kilogramm.

1,8 Kilogramm wiegt der Afrikanische Wels, wenn er schlachtreif ist.

Die Landgenossenschaft Pröttlin betreibt drei Biogasanlagen mit insgesamt 880 Kilowattstunden Leistung. Im Jahr 2006 wurde die erste ihrer Art in Betrieb genommen. 2010 kam eine zweite hinzu. 2012 wurde eine bestehende Anlage in Boberow übernommen.
Drei Photovoltaikanlagen erzeugen insgesamt eine Leistung vom 280 Kilowatt Peak. Die Dächer der Rinderzuchtanlagen bieten dazu günstige Voraussetzungen.

Die Pinnower Anlage zum Reinigen und Trocknen von Getreide fasst 5.000 Tonnen.

Auf 3.900 Hektar betreibt die Landgenossenschaft Pröttlin Ackerbau und Grünlandbewirtschaftung. Genutzt werden davon etwa 1.230 Hektar für Getreide, 620 Hektar für Raps, 25 Hektar für Kartoffeln, 30 Hektar für Zuckerrüben, 700 Hektar für Mais, 100 Hektar zur Grasvermehrung, 160 Hektar zum Anbau von Luzerne und Ackergras, 35 Hektar ist Wald. Die restlichen Flächen sind Grünland und Sonstiges. Auf 400 Hektar Land gibt es eine Beregnungsmöglichkeit. Hauptsächlich kommen hier Rollberegnungsanlagen zum Einsatz.
In Pinnow steht eine Getreidereinigungs- und -trocknungsanlage, die 5.000 Tonnen Getreide fasst. Insgesamt kann die Landgenossenschaft Pröttlin 7.000 Tonnen Getreide lagern.